Titelbild LIKO

 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) übernimmt weiterhin seine Verantwortung gegenüber den Betroffenen sexuellen Missbrauchs und wird den Fond Sexueller Missbrauch (FSM) dauerhaft verstetigen. Betroffene sexueller Gewalt sollen weiterhin nicht nur niedrigschwellige und bedarfsgerechte sondern auch zukünftig zeitnahe Hilfe erhalten.
Andrea Len/Referentin Geschäftsstelle Fonds Sexueller Missbrauch
www.fonds-missbrauch.de

Die ärztliche Mitteilungspflicht an Krankenkassen, wird für Fälle von physischer und psychischer Misshandlung und sexualisierter Gewalt gegen Erwachsene aufgehoben.
Aenderung_294a (1)
Presseerklärung
Bundesgesetzblatt

Die „Mindeststandards zum Schutz von  Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften“ sind das Ergebnis einer gemeinsamen Arbeit der Initiative unter Federführung des BMFSFJ und UNICEF.
Mindeststandards_Schutzkonzept

Seit 2005 gibt es in Mecklenburg-Vorpommern die pro-aktive Krisenintervention für Kinder und Jugendliche nach häuslicher Gewalt. Die Broschüre gibt einen Einblick von der Entstehung des Konzeptes bis zur Evaluation nach 10 Jahren Kinder- und Jugendberatung in Mecklenburg-Vorpommern.
Pro-aktiver Kinderschutz bei häuslicher Gewalt

» nach oben